IHRE AUSWAHL: NEWSLETTER No.7 ALLE THEMENTAGE

Toyota Collection

Toyota Collection: Opening am Samstag, 1. Dezember!

Public Opening – Geburtstagparty mit vorweihnachtlicher Fanbörse

„Süßer das Chrom nie blitzt als zur Weihnachtszeit“: In Anlehnung an den Weihnachtsklassiker öffnet die Toyota Collection am Samstag, 1. Dezember, wieder ihre Tore. Das Public Opening von 10 bis 14 Uhr markiert einen ganz besonderen Termin, denn die einzigartige Sammlung blickt inzwischen auf ihr einjähriges Bestehen zurück.

Am 23. November 2017 wurde die Toyota Collection im Beisein von Presse, Öffentlichkeit und der Familie Pichert, die einen Großteil der automobilen Klassiker zur Verfügung gestellt hat, offiziell eröffnet – und schnell zum beliebten samstäglichen Treffpunkt. Denn was anfangs als Ausnahme gedacht war, wurde rasch zur Regel: Einmal im Monat steht die Toyota Collection Besuchern aus aller Welt offen – und die kommen in Scharen.

Die Zeitreise durch ein halbes Jahrhundert japanischer Automobilgeschichte begeistert länderübergreifend, auch Besucher aus der Schweiz, den BeNeLux-Staaten und Frankreich sind keine Seltenheit. Insbesondere die Kult-Sportwagen Toyota 2000 GT und Supra lassen die Augen von Klein und Groß leuchten. Doch auch das Kaleidoskop spektakulärer Concept Cars aus Aygo Crazy oder Toyota iQ als rollender Discokugel, der Offoradklassiker Land Cruiser, das Flügeltürer-Coupé Sera, die bunten Corolla und der luxuriöse Crown sind Publikumslieblinge.

Spezielle Thementage wie der Hybridtag im Mai oder der High Mileage Day im Oktober ermöglichen zudem Experten- und Benzingespräche unter Gleichgesinnten – und führen schon einmal zu neuen Vereinigungen. So ist die Toyota Collection beispielsweise die Geburtsstätte des neuen Toyota High Mileage Club Deutschlands, der nur Besitzer von Fahrzeugen ab 200.000 Kilometern aufnimmt.

Fast schon in guter Tradition beschränkt sich das nächste Opening der Toyota Collection zum Jahresabschluss deshalb nicht nur auf den gewohnt kostenfreien Zugang zur Sammlung. Neben einer Führung um 12 Uhr, bei denen die Besucher viele Hintergrundinformationen zu den Exponaten erhalten, wird am Samstag eine vorweihnachtliche „Toyota Fanbörse“ veranstaltet, auf der Besucher und Fans ihre Devotionalien verkaufen oder tauschen und neue Sammlerartikel entdecken können. Modelle im Miniaturformat, historische Prospekte, Bücher, Plakate und viele weitere Accessoires, aber auch rare Ersatzteile für klassische Toyota – alles, was das Herz echter Toyota Liebhaber begehrt, wartet auf die Gäste.

Hierzu tragen auch verschiedene Communities und Clubs bei, die die Toyota Collection zum Ort ihrer (inoffiziellen) Weihnachtsfeier auserkoren haben. Neben geballtem Expertenwissen bringen sie auch wieder das eine oder andere automobile Schätzchen mit. Lassen Sie sich überraschen! Der Teilnehmer mit der weitesten Anreise erhält zudem eine exklusive Blouson-Jacke der Toyota Collection – vorbeischauen lohnt sich.


Zwölf Highlights aus zwölf Monaten

Zwölf Highlights aus zwölf Monaten

Das erste Jahr in der Toyota Collection verging wie im Flug. An diese zwölf Highlights erinnern wir uns besonders gern.

  1. Im Herbst 2017 wird die Sammlung des ersten Deutschen Toyota Museums, die der Passauer Toyota Händler Peter Pichert über Jahrzehnte zusammengestellt hatte, nach Köln auf das Gelände der Toyota Deutschland GmbH überführt.
  2. Am 23. November 2017 wird die Toyota Collection unter Anwesenheit der Familie Pichert sowie von Politik und Presse feierlich eröffnet.
  3. Was als Ausnahme geplant war, wird zur Normalität: An jedem ersten Samstag im Monat öffnet die Toyota Collection für das Publikum. Jeden Monat kommen mehrere hundert Besucher aus ganz Deutschland, aber auch aus der Schweiz, aus Benelux und vielen weiteren Ländern nach Köln. Auch die Toyota Community nutzt die Sammlung als Ort und Anlass für spontane Treffen, Experten- und Benzingespräche oder als Literaturbörse. Ebenfalls gern gesehene Gäste: Samstagsausflügler und Familien.
  4. Ehre für Meilensammler: Sie werden Mitglied des im Oktober gegründeten High-Mileage-Clubs. Ab 200.000 Kilometer gibt es einen exklusiven Aufkleber, der die zurückgelegte Wegstrecke dokumentiert, ab einer halben Million Kilometer weist eine prägnant gestaltete Ehrenplakette den Träger als Club-Mitglied aus. Beim High-Mileage-Day Anfang Oktober zu sehen waren unter anderem Langstreckenläufer wie ein Avensis mit über einer Million Kilometer mit Original-Motor und Getriebe, zwei Lexus LS 400 (mit einer Million bzw. einer halben Million Kilometer), ein Toyota Land Cruiser mit über 750.000 Kilometer oder ein schneller Supra mit 239.000 wohl ziemlich rasant gefahrenen Kilometern.
  5. Der Sportwagen-Thementag im Juni entwickelt sich zu einer Sportschau der Superlative: Neben fast allen Meilensteinen aus der über 60-jährigen Toyota Sportwagentradition treffen sich exklusiv an diesem Thementag hochkarätige Raritäten. Zum Beispiel der 3,14 Meter kurze Kraftzwerg Toyota iQ Cup Car, dem die Spezialisten der Toyota Motorsport GmbH (TMG) eine Leistungssteigerung um fast 50 Prozent gegenüber dem Serienmodell spendierten, sowie der TMG Sports 650 – Japans schnellste Luxuslimousine auf Basis des Lexus LS. Draußen feiern die Fans von GT86, Celica, MR2, Supra und Corolla Coupé beim SportsCars Parking direkt vor der Ausstellungshalle die Sportwagentugenden von Toyota.
  6. Beim Hybrid-Thementag im Mai macht das Forum der „Priusfreunde“ die Technik lebendig. Sie veranstalten ihr zwangloses Frühlingstreffen direkt vor den Toren der Toyota Collection und zeigen dabei Hybridautos aller Generationen. Mit dabei: der Toyota Mirai als erstes Großserien-Brennstoffzellenfahrzeug.
  7. Das ganze Jahr über freut sich die Toyota Collection immer wieder über spektakuläre Neuzugänge: etwa den Toyota RAV4 Funcruiser von 1994 als SUV-Segmentgründer, den frechen Aygo Crazy, der in einem Werbespot zu Ruhm kam, einen Toyota Supra der vierten Generation oder ein Schnittmodell des Prius III.
  8. Fahrzeuge aus der Toyota Collection brechen zu vielbeachteten Gastspielen auf – etwa bei Ausstellungen, Messen und Rallyes. Der Toyota 2000 GT ist in Düsseldorf bei der Sportwagendesign-Ausstellung „PS: Ich liebe Dich“ zu Gast, der Toyota Land Cruiser zeigt sich bei der Bremen Classic Motor Show. Bei der Retro Classics Cologne ist die Toyota Collection als Aussteller mit dem 2000 GT und einem frisch restaurierten Land Cruiser FJ45 vertreten, ein Corolla AE86 Coupé gewinnt bei der Rallye „Köln Historic“ die Industriewertung.
  9. Im Gegenzug bereichern Raritäten die Dauerausstellung in Köln-Marsdorf: zum Beisdiel ein Corolla der ersten Generation, ein vom Toyota Team Europe (TTE) aufgebauter Lexus IS 430 und ein 325 km/h schneller Lexus LFA.
  10. Spannend sind auch die Generationentreffen, die sich in und vor der Toyota Collection immer wieder abspielen: Neue Toyota Erfolgsmodelle wie der C-HR, dessen Fans ein Treffen vor der Halle veranstalten, sowie Sportmodelle mit dem Zeug zur Ikone wie der Lexus LC begegnen der Legende Toyota 2000 GT, während im kommenden Jahr gleich in mehreren Baureihen – Corolla, RAV4 und Supra – die neuen Generationen auf ihre ruhmreichen Vorgänger treffen.
  11. Bitte Einsteigen: Dass in fast allen Klassikern eine ausgiebige Sitzprobe möglich ist, macht den Besuch in der Collection zum besonderen Erlebnis.
  12. Fans und Besucher hält der erfolgreiche Newsletter der Toyota Collection auf dem Laufenden. Er liefert Infos zum Mitraten und Besserwissen und hat Tipps für den Besuch in der Toyota Collection, aber auch für den Alltag mit Klassikern (H-Kennzeichen, Versicherungstipps, Klassiker in den Winterschlaf schicken etc.).

Toyota im Detail entdeckt! Verführerischer Flügelstürmer

Toyota im Detail entdeckt!

Verführerischer Flügelstürmer

Für Sportwagenfans zählen Spoiler und Heckflügel zu den genialsten Erfindungen. Nicht weil sich damit so herrlich posen und protzen lässt, sondern weil diese Aerodynamik-Konzepte alle wirklich rasanten Renner auf dem Boden halten und vor unfreiwilligen Flugeinlagen bewahren. Logisch, dass auch die über 60 Jahre zurückreichende Sportschau schneller Toyota aufregende Flügelstürmer hervorgebracht hat – so wie das hier gesuchte Coupé. Süchtig nach schnellen Kurven und der Pole Position beim nächsten Sprintderby zeigt dieser Star der Toyota Collection allen Hinterherfahrenden nicht nur den mächtigen Spoiler, sondern auch seine unverwechselbaren Rückleuchten.

Haben Sie den japanischen Supersportwagen auf dem Foto bereits erkannt? Nein, es ist einmal nicht die Celica, die fast alles an Trophäen und Titeln gewonnen hat, was es bei Rallyes und Rundstreckenrennen zu erkämpfen gibt. Auch der Heckflügel des keilförmigen Kult-Mittelmotorracers MR2 ist zierlicher. Der hier gesuchte Toyota feiert die Freude an schnellen Formen durch einen starken Sechszylinder, der ihn auch auf dem Nürburgring zum Angstgegner seiner Rivalen machte.

In der Toyota Collection lässt der Zweitürer seit wenigen Wochen die Augen der Besucher leuchten: ein Supra der vierten Generation – natürlich mit dem charakteristischen Heckflügel und vier runden Rückleuchten, wie sie 1993 für Aufsehen in der Sportwagenwelt sorgten. Zugleich weckt er Vorfreude auf das Auto, das für kommendes Jahr angekündigt ist. Der Supra? Ja. Die Sportwagen-Ikone kehrt 2019 zurück und bringt Rennsporttradition erneut auf die Straße.

Sportlich, aber bitte nicht allzu hart und unbequem: Diese Eigenschaften bekamen die Toyota Entwickler um Chefingenieur Isao Tsuzuki im Sommer 1989 ins Lastenheft geschrieben. Die vierte Auflage des Supra (JZA80) sollte ein echter Sportwagen werden, aber eher dem Komfortniveau eines Gran Turismo entsprechen.

Entsprechend veränderte sich das Fahrzeug: Während Länge und Höhe abnahmen, legte die Breite auf 1,81 Meter zu. Dies führte nicht nur zu mehr Freiraum und Platz auf den bequemen Vordersitzen, sondern auch zu einem relativ zeitlosen Design mit bogenförmiger Dachlinie. Die Front prägte eine flache, langgezogene Motorhaube mit der typischen Hutze; am Heck war der Spoiler zunächst obligatorisch. Im Zusammenspiel mit den jeweils vier runden Rückleuchten links und rechts verlieh er dem 2+2-sitzigen Coupé ein auffälliges „Hinterteil“. Erst später folgte eine Version ohne Spoiler, eine nachträgliche Umrüstung war nicht vorgesehen.

Als echter Sportwagen durften intelligente Lösungen nicht fehlen: Der Frontspoiler beispielsweise fuhr erst bei Geschwindigkeiten von 90 km/h automatisch aus. Um das Gewicht nicht unnötig in die Höhe zu treiben, bestand die Motorhaube zudem aus reichlich Aluminium, der Tank aus Kunststoff – das Ergebnis war eine Gewichtseinsparung von 29 Kilogramm gegenüber dem Vorgänger trotz üppigerer Formen.

Das Herzstück versteckte sich jedoch unter der Motorhaube: ein 3,0-Liter-Sechszylinder mit Doppelturbo, der 243 kW (330 PS) bei 5.600 Umdrehungen freisetzte. Dadurch beschleunigte der Supra in 5,1 Sekunden von null auf 100 km/h – und weiter bis zur abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Die Kraftübertragung an die Hinterräder übernahm wahlweise ein knackig-kurzes Sechsgang-Schaltgetriebe oder eine Vierstufen-Automatik, die ohne Aufpreis erhältlich war. Die Antriebsschlupfregelung TRC und ein Hinterachsdifferenzial mit begrenztem Schlupf sicherten beste Traktion selbst bei sportlicher Fahrweise.

Mit der Kombination aus purem Fahrspaß und hohem Komfort, der sich auch in der Vollausstattung und damit verbundenen Features wie Klimaautomatik, Tempomat und Lederausstattung widerspiegelte, begeisterte der Supra sowohl die Öffentlichkeit als auch die Fachmedien. Der luxuriöse Toyota Sportwagen müsse den Vergleich mit den feinsten Angeboten aus Europa nicht scheuen, urteilte die Fachpresse.

In der Toyota Collection können Sie den Supra zwar nicht fahren. Doch schon seine imposante Erscheinung weckt dieses Kribbeln, das nur echte Supersportwagen versprühen – und Einsteigen ist ebenfalls erlaubt. Vergessen Sie nicht, Ihr frisch erworbenes Fachwissen über die Supra mit Ihren Freunden zu teilen, denn geteilte Freude ist doppelte Freude.


Was kommt 2019? Ein Feuerwerk der Festivitäten

Was kommt 2019?

Ein Feuerwerk der Festivitäten

Was für ein Jahrgang! Der Blick in die Kristallkugel zeigt: Das kommende Jahr wird für Toyota auf die schönste Art ereignisreich. Nicht nur viele neue Toyota Modelle wie Corolla, Camry oder RAV4 feiern dann ihre Markteinführung, auch zahlreiche stil- und markenprägende Modellklassiker begehen einen runden Geburtstag. Von robusten Alleskönnern, technologischen Trendsettern bis zu kleinen „Sternchen“ ist alles dabei.

Doch auch das Debüt der Marke Lexus jährt sich 2019 bereits zum 30. Mal. In Deutschland ist Toyota dann seit 40 Jahren in Köln-Marsdorf zuhause, wo seit einem Jahr auch die Toyota Collection beheimatet ist. Nicht zu vergessen sind in diesem Jubliläumsreigen die vielen neuen Kandidaten für das begehrte H-Kennzeichen.

Zu erleben ist dies alles natürlich in der Toyota Collection – lassen Sie sich überraschen von den dort ausgestellten über 70 Klassikern und den Aktivitäten der Toyota Community!

Die Jubiläen im Überblick

50 Jahre Toyota Publica/Toyota 1000
Mit dem Toyota Publica/Toyota 1000 (KP30-Serie) debütiert 1969 das seinerzeit kleinste Toyota Modell für den Weltmarkt. Kunden haben die Wahl zwischen Limousine, Cabriolet, Kombi und Pick-up. Ab 1974 rollt der Cityflitzer als erster Toyota Kleinwagen auch nach Deutschland und ist Urahn der aktuellen Modelle Toyota Aygo und Yaris.

40 Jahre Toyota in Köln-Marsdorf
1979 wird die neue Hauptverwaltung von Toyota im Kölner Stadtteil Marsdorf eingeweiht. Sie umfasst auch ein Zentral-Ersatzteillager, ein Service- sowie ein Schulungszentrum. Die Mitarbeiterzahl beträgt 275, das Händlernetz besteht zu dieser Zeit aus 900 Service-Stellen. Zur Einweihung kommt hoher Besuch aus Japan: Eiji Toyoda höchstpersönlich nimmt an den Feierlichkeiten teil.

30 Jahre Lexus
Die Weltpremiere des Lexus LS 400 auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit hebt zugleich die Marke Lexus aus der Taufe: Die Premium-Marke startet 1989 in den USA, ein Jahr später geht’s in Europa los. Dort können sich Besucher der Frankfurter Internationalen Automobilausstellung (IAA) bereits im September 1989 selbst ein Bild von der Oberklasselimousine LS 400 machen.

Dem runden Lexus Jubiläum widmet sich im Januar 2019 ein eigener Thementag in der Toyota Collection.

30 Jahre Toyota Hilux in Deutschland
Ob Nord- oder Südpol, die Vulkanlandschaften Islands oder die Steppen und Wüsten im Rahmen der Rallye Dakar: Der Toyota Hilux lässt sich selbst von widrigsten Bedingungen nicht aufhalten. Im kommenden Jahr ist der robuste Pick-up seit genau drei Jahrzehnten auch in Deutschland erhältlich.

40 Jahre Toyota Starlet (P8)
Der Toyota Starlet (Typ P8) ist das Sternchen in der Modellpalette: Der Kleinwagen debütiert 1978 als stilvoller Nachfolger des Toyota Publica/Toyota 1000. Trends setzt der Starlet aber auch in der 1989 vorgestellten dritten Generation durch ein fröhliches Faltdach, die innovative elektronische Benzin-Einspritzung EFI und als Musterknabe in Zuverlässigkeitsstatistiken.

30 Jahre TTE in Marsdorf
Der Toyota Standort in Marsdorf wächst weiter: Toyota Team Europe (TTE) zieht mit neuen Motorsport-Werkstätten in die Toyota-Allee nach Köln.

30 Jahre Toyota MR2 (zweite Gen.)
Fahrspaß ohne Kompromisse: 1989 debütiert die zweite Generation des Toyota MR2. Der „Midengined Rearwheel-Drive Two-seater“ ist ein Sportwagen in Reinkultur – mit zwei Türen, Mittelmotor und Hinterradantrieb. Charakteristisch sind in den ersten beiden Modellgenerationen die Klappscheinwerfer. 1990 startet der Verkauf des Modellathleten auch in Deutschland.

Dieser einzigartige Toyota Sportwagen wird gemeinsam mit der Community mit einem eigenen Thementag in der Toyota Collection gefeiert. Details werden im kommenden Jahr bekanntgegeben.

25 Jahre Toyota RAV4
Mit dem Toyota RAV4 ebnet die japanische Marke den Weg für das bis dato unbekannte SUV-Segment: 1994 feiert der kompakte Toyota Allrader, dessen Abkürzung für „Recreational Active Vehicle with 4 wheel-drive“ steht, seine Weltpremiere auf dem Genfer Salon. Im Juni folgt der Europa-Start.

Der 25. Geburtstag fällt mit der Einführung der fünften Modellgeneration im kommenden Jahr zusammen, die erstmals auf der Toyota New Global Architecture Platform (TNGA) aufbaut – und natürlich auch wieder mit Hybridantrieb angeboten wird. Klar, dass dieser SUV-Pionier mit einem großen Event in der Toyota Collection gewürdigt wird. Alle Einzelheiten dazu im kommenden Jahr.

Weitere Thementage sind in Vorbereitung: Dem Sportwagen Supra und dem kompakten Corolla, der 2019 nach Europa zurückkehrt, wird anlässlich deren Markteinführung besondere Aufmerksamkeit gewidmet.


Kandidaten für H-Kennzeichen 2019
Mit dem Jahreswechsel gibt es neue Anwärter aus der großen Toyota und Lexus Familie für das begehrte amtliche H-Kennzeichen. Es ist „automobilem Kulturgut“ und somit historischen Fahrzeugen vorbehalten, die vor mindestens 30 Jahren erstmals zugelassen wurden und in einem guten, originalen oder zeitgenössisch restaurierten Zustand sind.

Die neuen Kandidaten 2019

  • Lexus LS 400 (als privat importiertes Fahrzeuge, da der offizielle Verkaufsstart in Deutschland erst 1990 erfolgte)
  • fünfte Generation des Toyota Celica (Typ T18)
  • Toyota Hilux (YN 80)
  • zweite Generation des Toyota MR2 (Typ W2)
  • dritte Generation des Toyota Starlet (Typ P8)

Außerdem die damals im Handel befindlichen Typen:
zweite Generation des Starlet (Typ P7), Corolla Compact und Liftback und Limousine und Combi (Baureihe E9) sowie Corolla Tercel 4x4, Toyota Carina II (Typ T17), zweite Generation des Toyota Camry, Toyota Supra (MA 70), Land Cruiser (J7) und Hilux.







ICH MÖCHTE MEHR ÜBER DIE TOYOTA COLLECTION ERFAHREN


Sie haben Fragen oder möchten einen Termin mit Freunden, Bekannten oder Kollegen für eine Führung haben? Bitte füllen Sie das unten angefügte Formular aus und übersenden uns Ihr Anliegen auf dem schnellsten Weg.
Wir sammeln die benötigten Informationen bzgl. Ihrer Anfrage und setzen uns mit Ihnen in Verbindung.


KONTAKTIEREN SIE UNS AUCH GERNE TELEFONISCH:
(per E-Mail oder Telefon Mo.-Fr., 8:00 - 16:30 Uhr)